Allgemeine Informationen zu unseren Everglades Touren

Jeder sucht bei dem Besuch der Everglades und auf unseren geführten Touren etwas anderes: Wildnis, Abenteuer, Spaß, Bildung, Natur, Tiere, das Ungewöhnliche, das Einzigartige... . Während wir uns bemühen all diese Erwartungen zu erfüllen, steht bei uns an erster Stelle Ihre Sicherheit.

Selbstverständlich besuchen wir die größte Wildnis östlich der Rocky Mountains und Sie erwarten mit Recht "gefährliche" Tiere, wie Alligatoren und Schlangen, auch die Pflanzen warten mit Poisonwood u.a. auf, und die Moskitos treten vor allem im Sommer in unglaublichen Mengen (aber immerhin ohne gefährliche Krankheiten) auf.


Wie immer bei möglichen Gefahren, verringern sich diese mit dem richtigen Umgang und der zunehmenden Erfahrung, und hier können Sie sich ganz auf Ihren Guide verlassen!

Als Freilandbiologe mit der Erfahrung von vielen Exkursionen, Expeditionen und Gruppenabenteuerreisen, als Everglades Nationalpark Interpreter sowie als Guide in verschiedenen Gebieten Südfloridas und speziell den Everglades, wird Ihr Guide Sie kompetent durch die Everglades führen, während Sie entspannt die Schönheit und Faszination dieses einzigartigen Ökosystems erleben können.

Wir würden gerne sagen, dass alles total sicher ist, wie manch anderer es tut. Aber das wäre nicht ehrlich. Was wir gerne sagen ist, dass der mit Abstand gefährlichste Teil der ganzen Tour die Straße mit den Autos ist, über die wir fahren, die wir überqueren und an der wir stehen bleiben, um Alligatoren, Schildkröten und Schlangen aus sicherer Entfernung zu beobachten. Und diese Art von Gefahr können Sie sicherlich aus eigener Erfahrung gut nachvollziehen.



Ebenfalls zum Thema Sicherheit gehört zu jeder Jahreszeit der Umgang mit

Sonne, Hitze, Trinken  sowie vor allem im Sommer mit Mücken und Wetter.

Kurz gesagt, wenn Ihr Gefühl Ihnen sagt, dass die Sonne auf der Haut prickelt, es doch langsam zu warm wird oder dass Sie doch mal etwas trinken könnten, dann ist es in Südflorida generell schon zu spät.


Lassen Sie sich von Ihrer Vernunft beraten, die Ihnen sagen sollte, dass die Sonne hier auch im Winter so hoch steht, dass Sie leicht einen Sonnenbrand bekommen, auch bei bedecktem Himmel (!), dass man leicht überhitzt und nur langsam wieder abkühlt und dass aufgrund der großen Luftfeuchtigkeit das Gefühl Wasser zu trinken sehr verzögert ist.

 

Trinken Sie viel und vor allem häufig!

Wenn Sie sich müde oder schlapp und unkonzentriert fühlen und Kopfschmerzen bekommen, dann ist es seltener die Hitze und die Sonne, weit häufiger der Mangel an Wasser.

 

Wir werden Sie während der Tour häufig daran erinnern.


Mücken und Wetter sind die Hauptthemen der sommerlichen Regenzeit, die etwa im Mai beginnt und Ende Oktober aufhört. Mücken und Wetter wirken sich allerdings häufig noch bis Ende November aus. Abhängig vom Ort, Ökosystem und der Tageszeit können Mücken in unglaublicher Anzahl auftreten. Am Meer zusätzlich die winzigen No-see-ums (beißende Fliegen) und jahreszeitenabhängig (ab Frühjahr) auch die mit Bremsen verwandten Deerflies.

 

Auf der Tour werden wir uns bemühen, den meisten Mücken aus dem Weg zu gehen. Ganz ohne Mückenmittel  wird es aber nicht gehen. Die Kanutouren sind i.d.R. weitgehend mückenfrei, auch viele der kurzen Trails. Für den Notfall bringen wir auch Mosquitonetze.

 

Das Wetter ist im Sommer sehr warm und feucht mit legendären Regenfällen, faszinierenden Wolkenformationen, interessantem Lichterspiel und einem der höchsten Gewittervorkommen überhaupt. Regen und Gewitter sind aber immer lokal und zeitlich begrenzt, so dass man mit gekonntem "Rainhopping" häufig beides vermeiden kann. Oder man muss eben etwas warten... oder umorganisieren... einfach etwas flexibel sein...  Nur in sehr seltenen Fällen regnet es sich hier wirklich ein.

 

Daher sind Touren auch im Sommer (fast) immer gut möglich!

Es ist ein sehr spezielles Erlebnis, manchmal etwas anstrengend, aber immer auch sehr schön. Bedenken Sie, dass es die Zeit ist, die die Everglades zum Leben erweckt, den Fluss aus Gras zum Fließen bringt und damit dieses einzigartige Ökosystem erschafft.  

Und Sie sind mitten dabei!

 

Es ist auch die Zeit, in der sich die Fische und anderen aquatischen Tiere in die Weiten der Everglades verteilen. Ihnen folgen dann auch die Fischfresser. Andere Tiere verbringen den Sommer im Norden, wie wir das auch von den heimischen Zugvögeln her kennen. Anderen wiederum ist es zu warm in den Everglades und sie suchen etwas kühlere Regionen. 

Für uns bedeutet das, dass wir im Sommer sehr viel weniger Tiere sehen können, als in der Winterzeit, wenn sich die Tiere in den wenigen Wasserlöchern treffen und versuchen dort die Trockenheit zu überleben.

Wir versuchen, Ihnen die Alligatoren aufzuspüren, Vögel und Fische mit unserer Erfahrung zu finden, aber manchmal ist es eben nur begrenzt möglich. Aber die Everglades warten im Sommer auch mit vielen anderen Reizen auf, die sich nicht so einfach verstecken können!

 

Häufig besteht noch die Sorge, dass sich in dem trüben, stinkigen, undurchsichtigen, eben sumpfigen Wasser gefährliche Tiere heran schleichen könnten.

Nun, so ist es nicht.  Wir haben keinen Sumpf, sondern einen großen, flachen Fluss! Das Wasser ist glasklar, wunderschön, fast in Trinkwasserqualität! Sie können alles sehen, niemand kann sich anschleichen, wenn es überhaupt jemand wollte. Alligatoren und Schlangen etc. tun so etwas jedenfalls nicht!!! Darum brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen! 

Sie sehen, der bevorstehende Sommer erfordert ein spezielles Sommerprogramm, bei dem vielleicht nicht alles möglich ist, oder nur mit dem Wissen um Mücken, Wetter und dass es weniger Tiere gibt.  Aber dennoch kann man die Everglades auch im Sommer gut kennenlernen, Paddeltouren und Wanderungen unternehmen, und wir können sicher auch auf spezielle, eher mückenlastige Wünsche von Ihnen eingehen, wenn Sie das gerne möchten.


In der Hauptsaison (Winter und Frühjahr) sehen Sie die meisten Tiere, die wenigsten Mücken, nur selten Regen und die Temperaturen sind zumeist angenehm bei geringer Luftfeuchtigkeit. Alles sehr angenehm.

 

Es kann aber auch zu bedeutenden Kälteeinbrüchen kommen, auf die Sie sich in Hinsicht auf die Kleidung einstellen sollten. Die Temperaturen können zumindest kurzfristig auch auf deutlich unter 10°C sinken.

 

Die Hauptsaison ist zugleich auch die Trockenzeit, während der die Everglades, der große Fluss aus Gras, austrocknet. Es fällt schwer sich diese aufregende Eigenschaft der Everglades vorzustellen, dass ein großer Fluss durch die Prairie fließt, wenn das Wasser nicht mehr da ist.

Mit zunehmender Trockenheit verändern sich auch die Lebensbedingungen der Tiere und  die Bedingungen für unsere Touren, wie z.B. die Kanuwege oder die Wet Walks durch Sumpfzypressenwälder, die immer weniger Wasser aufweisen.

 

Dies bedeutet auch, dass einige Arten zu Beginn der Saison noch nicht so häufig zu sehen sind und dann immer häufiger vorkommen, für andere Arten bedeutet es das ganze Gegenteil. Die Zugvögel beginnen durchzuziehen, sie kommen also, aber sie gehen auch wieder. 

 

Je nachdem, wann Sie in der Hauptsaison die Everglades besuchen, werden Sie auch unterschiedliche Bedingungen vorfinden. 

 

Das ist das Besondere der Everglades: jeden Tag anders, immer wieder neu, niemals langweilig, immer faszinierend und schön!

 

Lassen Sie sich von den Everglades durch die speziellen Bedingungen Ihrer Tour verzaubern!